Geschichte

Die Ferienhäuser Tervalepikon Torpat stehen in einem Waldstück, das Perämetsä (“Hinterwald”) heißt. Tainas Vater baute einen Waldweg durch den Perämetsä, als er die Felder in den 60er Jahren rodete. Schon jahrzehntelang war dies ein Weid- und Futterplatz junger Kühe. Sie fraßen trockene Wasserrandpflanzen wie Schilf. Dadurch hat das Weiden die Umgebung geprägt und z. B. Walderdbeeren mit sich gebracht.

In den 90er Jahren reisten Taina und Vesa oft nach Lappland, um Ski zu fahren. Als sie dort in verschiedenen Ferienhäusern übernachteten, bekamen sie nützliche Hinweise für ihre eigene Hausplanung. In den 2000er Jahren bauten sie dann diese zwei Ferienhäuser im Perämetsä. Der wichtigste Tipp war standfeste, nicht zu steile Treppen zwischen zwei Stockwerken zu bauen. Die Häuser wurden von der Architektin Hilja Moilanen entworfen.

Die Holzbalken für beide Häuser stammen aus dem Wald nebenan. Vesa hat die Ferienhäuser selbst gebaut und sogar die Balken selbst mit einer Axt behaut. Das Schnitzwerk auf allen Balkenoberflächen sieht sehr schön aus und ist auch an den Wänden der Innenräume zu bewundern. Tainan Tupa ist seit Dezember 2004 und Vesan Villa seit Mai 2006 in Gebrauch.

Der Bach, der das Wasser in den Teich neben Vesan Villa bringt, hat seinen Ursprung in einer Quelle, die früher als eine Tränke diente. Aus der Quelle sprudelt das Wasser immer noch und fließt den Bach hinunter in den Teich. Das Wasser ist sehr frisch; im Teichboden gibt es noch weitere Quellen. Am Teichufer wachsen immer noch Roterlen als Erinnerung an alte Zeiten.